St. Marienkirche

Chronik der St. Marienkirche von 1867 bis 2002

1867: 
Schenkung eines Grundstücks für die 1. katholische Kirche im Bochumer neuen Westen durch die Familien zur Nedden und Schulte-Oestrich

1868:
Grundsteinlegung durch Bischof Konrad Martin von Paderborn

1872:
Vollendung des Bauwerks und Konsekration der Kirche auf den Namen "Mariae Himmelfahrt" durch Bischof Konrad Martin

1872 - 1888:
Rektoratskirche

1876 - 1882:
Übergabe der Kirche durch den Staat an die Altkatholiken. In dieser Zeit finden keine katholischen Gottesdienste in der Kirche statt.

1888: 
Erhebung zur Pfarrkirche der neuerrichteten Pfarrei "St. Marien" 
(= Abpfarrung von der Propsteigemeinde St. Peter und St. Paul)

1906:
1. Abpfarrung von St. Marien: "St. Antonius" in Griesenbruch

1913:
2. Abpfarrung von St. Marien: "St. Meinolphus-Mauritius" im Ehrenfeld (und Nord-Wiemelhausen)

1943: 
Zu Pfingsten wird die St. Marienkirche bei alliierten Bombenangriffen auf die Bochumer Innenstadt schwer getroffen und zerstört.

1945:
Für die wenigen ansässigen Gläubigen im Pfarrgebiet von St. Marien (20 Personen) kann kein eigener Priester tätig sein. Der Bischof von Paderborn ruft Pfarrer Josef Riekes zurück und ernennt ihn zum Propst von Gelsenkirchen.

1945 - 1956:
Die St. Mariengemeinde wird kirchenrechtlich und pastoral durch die Propsteigemeinde St. Peter und St. Paul betreut.

1949 - 1953:
Wiederaufbau der St. Marienkirche im Zuge der Neuplanung der Bochumer Innenstadt

1953:
Neu - Konsekration der Kirche durch Erzbischof Lorenz Jaeger von Paderborn

1956:
Erster neuer Pfarrer nach der Zerstörung der Kirche im 2. Weltkrieg: Christoph Allroggen 

1995:
Pastor Christoph Allroggen - im 88. Lebensjahr - teilt der St. Mariengemeinde mit, dass er am 01.05.1995 nach 39 Dienstjahren in St. Marien seinen Bischof in Essen, Dr. Hubert Luthe, um Entbindung vom Amt des Pfarrers gebeten hat. Der Bischof entspricht seiner Bitte zum 31.05.1995.

1995:
Am 25.06.1995 findet der "Stafettenwechsel" in St. Marien statt: Die St. Mariengemeinde verabschiedet ihren Pfarrer Msgr. Christoph Allroggen. Bischof Dr. Hubert Luthe von Essen ernennt als Nachfolger im Amt des Pfarrers von St. Marien Dechant Gerhard Schürmann von der benachbarten Pffargemeinde St. Meinolphus-Mauritius. Herr Pfarrer Schürmann ist der zweite Pfarrer im Stadtdekanat Bochum, der als Pfarrer zwei Kirchengemeinden betreut.

1997:
Festliche Erinnerungsfeier zum 125. Weihegedenken der Pfarrkirche St. Marien 

2002: 
Nach langjährigen Diskussionen und Überlegungen in der Pfarrgemeinde und eingehenden Beratungen der Pfarrgremien mit dem Generalvikariat in Essen, verkündet unser Bischof Dr. Hubert Luthe am 18.12.2001 folgende Entscheidung:
1. Zum 1. August 2002 erfolgt die Zusammenführung der Gemeinde St. Marien mit der Propstei St. Peter und St. Paul
2. Danach wird die St. Marienkirche als gottesdienstliche Gemeindekirche aufgegeben (= Rückpfarrung, siehe Jahreszahl 1888)

31.07.2002:
Der letzte Gemeindegottesdienst in der Pfarrkirche St. Marien fand am Mittwoch, dem 31. Juli 2002 um 08:15 Uhr statt. Eine heilige Messe im schlichten Rahmen und Gedenken der Lebenden und Verstorbenen der St. Marien Pfarrgemeinde wurde gefeiert.

01.08.2002:
übernimmt die Propsteigemeinde St. Peter und St. Paul die rechtliche und pastorale Verantwortung für den "ehemaligen Pfarrbezirk St. Marien (Bochum-Mitte)".

22.09.2002:
an diesem Sonntag um 10:00 Uhr fand ein festliches Hochamt in der St. Marienkirche aus Anlass der Zusammenführung der beiden Kirchengemeinden St. Marien (Bochum-Mitte) und Propstei St. Peter und St. Paul statt.
Nach dem Gottesdienst erfolgte die Übertragung des Allerheiligsten in einer feierlichen Prozession durch die Bochumer Innenstadt zur Propsteikirche St. Peter und St. Paul.